Bohrlochthermografie Bohrlochthermografie   Um im Falle einer nachträglichen Befestigung am Fußboden durch z.B. Dübel oder Schwerlastanker keine dort verlegten Heizungsstrang- und Fußbodenheizungsrohre zu beschädigen, eignet sich die Thermografie- oder Wärmebildkamera exzellent. Sie können anhand der Wärmebilder exakt die Bereiche lokalisieren, in denen ein Rohr verläuft, da dieser Bereich mit einer höheren Temperatur durchströmt wird. Somit kann bei einem nachträglichen Bohren von Löchern eine Beschädigung von Rohren und ähnlichen Einbauteilen verhindert werden. Grundvoraussetzung für die Thermografie von Heizungsrohren ist natürlich der Betrieb der Heizungsanlage, da ansonsten keine Wärmeunterschiede im Bodenbereich ersichtlich sein würden. Der Kunde teilt uns seinen Montagewunsch an Ort und Stelle mit und wir führen dann eine Thermografie mittels geeigneter Wärmebildkamera durch. Anschließend wird gemeinsam mit dem Bauherrn eine umsetzbare Befestigungsposition unter Berücksichtigung der im Bauteil befindlichen Leitungen festgelegt (Boden als auch Wand). Die erbrachte Leistung wird mit einem fixen Stundensatz nach tatsächlichem Aufwand verrechnet.     Bohrlochthermographie Copyright © 2011 TESCOMP e.U. Alle Rechte vorbehalten.  AGB     Datenschutz     Haftungsausschluss     Impressum  Baumanagement, Genehmigungsverfahren, technische Zeichnungen, Energieausweis, Bauphysik, Thermografie
zurück zur Thermografie Tescomp, Ing. Michael Renner, Ingenieurbüro Wels, OÖ, Oberösterreich, Thermografie, Wärmebild, Energieberatung, Energieeffizienz, Bauphysik, U-Wert, Heizwärmebedarf